Mittwoch, 25. April 2012

Da steht ein Mädchen in Leggins und engem Top. Darüber hat es einen weiten Cardigan. Trotzdem sieht man: sie ist dünn. zu dünn. Sie lächelt und schaut ein bisschen zweifelnd dabei zu, wir die Trainerin etwas vormacht. Sie stütz ihre dünnen Arme auf den Flügel und schaut zu. Sie legt eine Hand auf ihren Bauch, als hätte sie Hunger. Dann begibt sie sich in die Mitte des Raumes zu all den anderen Mädchen, die neben ihr fast schon dick aussehen. Sie beginnt zu tanzen, wunderschön und ein bisschen traurig. Sie springt, genau wie die anderen. Aber man kann sehen: es kostet sie Kraft. Mehr, als die anderen.
Und dann ist Trinkpause. Das Mädchen geht zu seiner Tasche und trinkt ein bisschen Wasser. Die anderen Mädchen haben alle Saft dabei. Sie nur Wasser.
Wieder legt sie sich die Hand auf den Bauch, als hätte sie Hunger. Sie redet nicht, währen dem Dehnen. Sie sitzt einfach nur da, und tut, was man ihr sagt. Verzieht manchmal ein bisschen das Gesicht, als wäre die Dehnung ein bisschen viel gewesen, und dann lächelt sie wieder beruhigend und macht weiter.
Oh. Das Mädchen, was ich da beobachte, bin ich. Und plötzlich kommt mir das Mädchen dicker, als alle anderen vor.
Hallo Essstörung, was machst du denn schon wieder hier?





Du willst essen, aber, Baby, Engel haben keinen Hunger.

1 Kommentar:

  1. Schöner Text ♥

    Bist du dir da immer so sicher? Denn manchmal fällt es mir schwer, das zwischen meinem beten Freund und mir richtig einzuordnen.
    Das ist ehrlich blöd und tut mir Leid für dich... :| Gibt es eine Chance, ihn zufällig mal wieder zu sehen? Auf einer Party oder so?

    AntwortenLöschen