Freitag, 22. Juni 2012

Lachend rennt Marius auf mich zu, in einer Hand eine Wasserbombe, in der anderen einen Gartenschlauch. Ich renne quietschend und lachend vor ihm weg, als der Schlauch zu kurz ist, lässt er ihn fallen und läuft mir hinter her. Er packt mich von hinten, hebt mich hoch, und wirbelt mich durch die Gegend. Ich strample mit den Beinen, quietsche und versuche mich los zu machen. Er kennt kein Erbarmen. Er hält mich fest, und trägt mich dorthin, wo seine Freunde warten. Sei nehmen lachend den Wasserschlauch und beginnen mich von oben bis unten nass zu spritzen. Ich schaue mich um: es gibt kein Entkommen mehr. Ich packe Marius um die Hüften und versuche ihn vor mich zu drängen, aber er lacht nur und dreht sich weg. Jedes mal, wenn ich versuche weg zu rennen, hält mich ein anderer fest. 
Diese Jungs sind alle mindestens 10cm größer als ich und 5 mal stärker. Sie heben mich hoch, reiben mich mit Sahne ein, spritzen mich nass und haben einen unglaublichen Spaß dabei. 
Marius hält mich an den Händen fest "ist dir etwa kalt?" ich nicke. Ich sehe das Blitzen in seinen Augen und lache nur. "Tu nicht so scheinheilig! Ich weiß genau, dass du das nicht so meinst!" Er lacht und zieht eine Wasserspritzpistole hinter dem Rücken hervor.
Und schon bin ich wieder nass.
Da kommt er wieder "ist dir echt kalt?" Auch wenn wir gefühlte 50 Grad im Schatten haben, zittere ich. Er nimmt mich an der Hand und zieht mich über den Schulhof. Auch als wir das Gedränge verlassen haben, hält er mich immer noch fest. So das jeder sieht: Wir gehören zusammen.
Im Aufenthaltsraum schaue ich überfordert an mir runter "man, ich bin plitsch nass, und habe gleich Unterricht. wie stellst du dir das vor?" Er beginnt sein Sportzeug auszupacken, wirft mir eine Basetballshorts zu. Ich ziehe sie über und greife nach dem Pulli, den er mir schweigend hinhält. 
Ich umarme ihn und gebe ihm einen Klaps. "Du weißt, dass du der Beste bist? Du weißt, dass sie alle reden werden?" "sowieso." Ich weiß nicht genau, worauf es sich bezieht aber ich weiß, dass es egal ist. Dass sie alle reden, lästern, kicher, tratschen, bewundern dürfen. Weil wir die Besten sind. 
Wir leben für das Jetzt. Ab heute, für immer.

Kommentare:

  1. Schön. (: Marius ist dein bester Freund?

    AntwortenLöschen
  2. Na ja, bei uns war das früher so. Ohne Schule wird uch weniger getratscht, weil man sich weniger zusammen sieht. Wenn ich was mit ihm mache, mit ihm rede und lache, dann merkt das ja sonst kaum jemand, weil es nicht auf em SChulhof passiert. Und da scheint irgendwie der Spruch zu gelten: aus den Augen, aus dem Sinn. Aber ja, ich weiß was du meinst, und es nervt und schmeichelt zugleich :P

    Danke für das Kompliment! :) ♥

    AntwortenLöschen