Donnerstag, 16. August 2012

Das Rattern der Räder begleitet mich schon den ganzen Tag und schläfert mich langsam ein. Links von der Autobahn geht langsam die Sonne unter. Auf der rechten Spur stehen die LKWs im Stau während unser Mercedes konstant auf 120km/h an ihnen vorbei rollt. Im Radio werben sie für irgendein Möbelhaus, welches ganz in der Nähe sein soll.
Ich hab keine Ahnung wo wir sind. Irgendwo, zwischen Frankfurt und Hamburg. An Kassel sind wir schon vorbei. Straßenschilder tauchen auf, Namen, die nichts bedeuten. Irgendwelche Orte, irgendwo hier ganz in der Nähe. Häuser, Städte, Orte, Siedlungen tauchen links und recht von uns auf und verschwinden wieder. Geschwindigkeitsbegrenzungen werden angeschrieben und wieder aufgehoben. Stauwarnungen werden ausgesprochen, bis wir da sind, ist sie schon wieder alt. 
Das Auto rollt immer weiter, der Typ hinter mir telefoniert, unser Fahrer flucht und das andere Mädchen schläft. Die Landschaft wird immer flacher, Berge habe ich schon länger nicht mehr gesehen. Windmühlen stehen dicht an dicht, immer mehr Bauernhöfe erscheinen neben uns. 
und da steht es 

KIEL    245 km
Das ist der Moment, auf den ich 1 Jahr gewartet hab.
Ich ziehe mein Handy aus der Tasche und überlege kurz. Wem schreibe ich?
und was? Bevor ich richtig weiß, was passiert ist, habe ich es schon abgeschickt.

I'm coming home



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen