Montag, 19. November 2012

Backstage ist ein riesen Chaos. Tutus hängen an Bügeln, Westen liegen in der Ecke, Netzstumpfhosen werden mit Haarspray eingesprayt, Bodys übergezogen, Haare fixiert, gekichert, Tontechniker laufen umher, stehen im Weg und schauen verwundert zu, wir wir unsere Schuhe weich klopfen. Ein Lichttechniker kommt rein, als R gerade nur im String rumsteht und dreht sich erschrocken um, Mädchen in großen Pullovern versuchen ihr Makeup mit Haarspray besser zu fixieren, schminken sich gegenseitig, überprüfen zum tausendsten mal ihren Lippnstift. Trainerinnen laufen umher, beruhigen, ermutigen, lachen, geben Tips, halten fest und haben für jeden ein offenes Ohr. Die Chefin kommt, verteilt Zopf und Strohhalme für jeden, erinnert uns daran, uns beim trinken nicht unseren Lippenstift zu ruinieren, und dann kommt C die Treppe runter und verkündet die alles erlösende Losung: Wir sind ausverkauft!
Die Stimmung ist mittlerweile zum zerreißen, man könnte den ganzen Raum anzünden. Jeder hat seine eigenen Sorgen, die einen suchen ihr Haarspray, die nächsten brauchen eine Sicherheitsnadel, während die nächsten auf Toilette müssen, aber nicht mehr dürfen.
Der Tontechniker steht auf der letzen Stufe: okay, Mädels, 3 Minuten noch!
In der letzten Minute wird es still. Keiner redet mehr, wir alle warten auf die letzten Anweisungen. Man hört die Schritte unserer Trainerin: Es ist voll, ihr seid super, ihr schafft das! die Ersten, die die Bühne betreten spucken sich noch schnell über die Schulter, während wir hinter den Vorhängen mit unseren Gedanken ganz bei ihnen sind.
Und als die ersten Klänge den Raum füllen, spühre ich die Bewegung bis in die Brust, vibirert der Boden, bringt das Publikum zum Klatschen, und den Tontechniker zum Lächeln. Selbst der miesepetrige Lichtmann, kann plötzlich ein bisschen auf und ab wippen.
Und plötzlich ist alle genau so, wie es sein soll.


You can't feel the heat until you hold your hand over the flame.
You have to cross the line just to remember where it lays.
You won't find the beat until you lose yourself in it.

1 Kommentar:

  1. du schreibst besser als ich. davon bin ich überzeugt. aber trotzdem danke, danke und nochmal danke, es ist so schön zu wissen, dass jemand das alles liest und dann vielleicht auch noch mag. es ist praktisch unglaublich.
    was tanzt du? ballett?
    simply love.

    AntwortenLöschen