Donnerstag, 19. September 2013

5:55 zeigt mein Wecker an, und er piepst. Leo neben mir dreht sich genervt zur Site, ich weiß dass aufstehen nicht seine Stärke ist. Ich drücke auf den Ausschaltknopf etwas weiter oben und mache die  Augen wieder zu. Neben mir bewegt Leo sich langsam und ich spüre, wie sich seine Lippen auf meine pressen. Langsam öffne ich wieder die Augen und kann nur wenig erkennen. Ich erahne Leos Kopf, und seine Haare, meine Hände suchen seine starken  Schultern, die nur eine Silhouette in der Dunkelheit sind. Langsam, fahre ich darüber, langsam, bis meine Finger sich in denen Haaren verankern können und dich noch mal zu mir runter ziehen können. Mein Kopf hebt sich ein bisschen aus den Kissen und drückt dir noch einen Kuss auf den Mund und du löst dich langsam wieder von mir, um endgültig aufzustehen. Wiederwillig lasse ich dich gehen, doch als deine Silhouette langsam an meinem Kopfende vorbei läuft, kann ich nicht widerstehen und greife noch mal nach deiner Hand. Ich höre dich leise lachen "schon gut, Prinzessin, alles sofort, kann das sein?" ich muss lächeln und auf mein Lächeln drückt sich deines "nein, nur dich sofort", nuschel ich gespielt trotzig in unseren Kuss hinein und du lachst, noch immer etwas schläfrig. "Wenn es jetzt nicht viel zu früh wäre, würde ich dich durch kitzeln" und dann höre ich, wie im Bad nebendran die Dusche angeht, und bewege mich dann doch langsam mal aus dem Bett. Weil du jetzt zur Arbeit musst, weil du Hunger hast, und weil ich dir Frühstück machen will. Denn Liebe geht auch durch den Magen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen